Tulpen

Die Tulpensaison wurde nun schon durch die Mohn- und Kornblumensaison abgelöst und trotzdem möchte ich euch heute nochmal meine schönsten Tulpenmomente aus diesem Jahr zeigen.

Ich hatte das Glück, sie im Gegenlicht aufzunehmen, in welchem sie noch zarter und zerbrechlicher wirken. Die Bilder habe ich mir auf Leinwand ziehen lassen und sie werden bald meine Schlafzimmerwand schmücken.

Mehr Fotos findet ihr auf meiner Website http://www.anett-petrich.de

Bild

Bild

Bild

Bild

 

Fotos zeichnen

Ein Foto wie gemalt. Gibt es nicht? Doch und es ist gar nicht mal so schwer.

Heute möchte ich euch ein paar kleine Tipps und Tricks verraten, die eure Bilder noch schöner machen.
Zunächst einmal ein Beispiel:
mohn
Die meisten von euch werden nun glauben, dass ich bei diesem Bild mit Photoshop am Werk war um diesen Effekt zu zaubern. Ganz im Gegenteil! Die scharfen und unscharfen Bereiche in diesem Bild wurden schon bei der Aufnahme erzeugt.
Pilz
Folgendes müsst ihr beim Fotografieren beachten:
Verwendet am besten ein Objektiv mit Festbrennweite, hiermit werdet ihr eine schön Bildtiefenschärfe erzeugen können. Von Canon gibt es das 50er sogar schon für 100€. Öffnet die Blende soweit wie möglich (bei extremer Sonne werdet ihr hier schnell an die Grenze stoßen, je nach Objektiv f/1,2; f/1,4; f/1,8 usw).), setzt den Fokus auf das Objekt welches am Ende scharf sein soll. Schon jetzt solltet ihr im Sucher erkennen, dass alles rund um das Objekt unscharf ist und Lichtpunkte verschwommene Kreise sind. Nun die Kamera ruhig halten, die optimale Belichtungsdauer (manuell) einstellen anfokusieren und durchdrücken.
Biene
Wie immer gilt: probiert verschiedene Perspektiven, verschiende Belichtungszeiten etc.
Solltet ihr Draußen experimentieren, eignet sich eine ISO von 400.
Bei der Bearbeitung solltet ihr dann mit dem Hochpass nachschärfen und durch Abwedler und Nachbelichter verschiedene Bereiche herausarbeiten.
Viel Spaß beim Experimentieren :)
Hummel

Photoshop: Himmel austauschen

Heute möchte ich euch eine meiner Arbeiten zeigen, bei der ich den Himmel ausgetauscht habe.

Oftmals hat man eine tolle Location, ein klasse Model und dann passt das Wetter nicht. Bei unserem Pferde Shooting hat es geregnet und der Himmel war langweilig grau. Durch den Einsatz des Blitzes ist dann von der Struktur im Himmel nichts mehr übrig geblieben. Was also tun?

Photoshop auf, ein Sommerbild mit einem blauen Himmel im Archiv suchen und anfangen zu basteln.

Danke an Mara, dass ich das Bild veröffentlichen darf :)

maravorhernachher

Ich mache mir die Welt…

Vorher/ Nachher Foto, Kornshooting mit Marquise de Fuaran

Vorher/ Nachher Foto, Kornshooting mit Marquise de Fuaran

… wie sie mir gefällt ;)

Unter diesem Motto hieß es gestern “Pimp my location”. Auch wenn so ein Kornfeld eine tolle Location ist, hat man oftmals das Problem, dass es in der Ferne störende Elemente wie Bäume, Straßenschilder etc. gibt. Auch ein Himmel kann ziemlich fad aussehen.

Die Lösung: Photoshop. Bewaffnet mit Kopierstempel und Bereichsreparatur wird dann solange am Hintergrund herum experimentiert, bis das Ergebnis zufriedenstellend ist. Kenner sehen natürlich schnell, dass hier getrixt wurde, vorallem wenn das Foto stark vergrößert wird. Aber für die Auflösung im Web und den normalen Printdruck in den gängigen Größen, kann man getrost auf den Kopierstempel zurück greifen.

Des Weiteren wurden in diesem Bild eine Beautyretusche und verschiedene Farbanpassungen vorgenommen.

Danke an das Model Marquise de Fuaran

Mehr Bilder aus dem Shooting gibt es auf meiner Facebook Fanpage.